BACK TO
        MENU

        Bevor sich diese leuchtend roten Stangen wieder bis zum nächsten Jahr verabschieden, gibt’s noch ein feines Rezept für dich.
        Die feine Creme und der Geschmack von süß- saurem Rhabarber machen dieses Dessert zu etwas Besonderen.

        Für einen Nachmittag mit Freunden und der Familie genau das Richtige.
        Und das Beste daran, du kannst statt Rhabarber auch jede beliebig andere Fruchtsorte dafür verwenden. Hab es fein und genieße diesen wundervollen Juni!

         

         

        Zubereitung
        Für den Teig die angeführten Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine vermengen. Auf der Arbeitsfläche mit den Händen nachkneten, bis ein glatter kompakter Teig entsteht. Zu einer Kugel formen, flachdrücken und in Folie eingeschlagen mindesten 1 Stunde kaltstellen. (Auch über Nacht möglich)

        Rhabarber waschen, schälen und in 1cm dicke Stücke schneiden.
        In einer Schüssel mit Butter, Zitrone, Zucker und Minze vermischen und rund 20 Minuten ziehen lassen.

        Für die Creme, Butter mit Staubzucker schaumig schlagen. Das Ei unterrühren bis eine cremige Masse entsteht. Haselnüsse und Mehl abwechselnd mit einem Kochlöffel unterheben, und mit Zimt verfeinern.

        Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis ausrollen. (ca. 32cm Durchmesser)
        Auf ein mit Backpapier belegtes Blech ziehen und die Creme auf dem Teig verstreichen, dabei 4cm zum Rand freilassen.
        Marinierte Rhabarberstücke auf der Creme verteilen und den Teigrand an den Seiten einschlagen.

        Dotter mit Milch versprudeln und den Teig großzügig einstreichen.
        Im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad Ober- und Unterhitze auf mittlerer Schiene 50-60 Minuten goldbraun backen.
        Dazu passt cremiges Eis oder Schlagobers.

         

        0 COMMENTS

        Hinterlasse hier in paar Worte!

        Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Diese Felder sind erforderlich*

        *