GO BACK
        TO MENU
        JOURNAL JOURNAL

        Hausgemachtes Brot und das Columbus Pale Ale 1492

        6. Dezember 2016

        Es ist kein Geheimnis, dass wir backen lieben – egal ob süß oder salzig. Der herrliche Duft nach frisch gebackenem Brot, das grad
        aus dem Backrohr kommt – wer kennt ihn nicht? Brot ist so ein schlichtes Lebensmittel, dennoch gibt es viele Möglichkeiten, daraus ein Festmahl zu kreieren. Bierbrot? Warum nicht – wir sind begeistert. Gebacken wurde mit dem neuen
        Columbus Pale Ale 1492 von Stiegl*

        Dinkel Kürbis Baguettes

        Zutaten für etwa 10 Stück
        500g Dinkel-Vollkornmehl
        150g Weizenmehl
        1EL Kräutersalz
        1 Flasche Pale Ale 0,33l
        2EL Honig
        21g Germ (=ein halber Würfel)
        100ml lauwarmes Wasser
        80g Kürbiskerne
        Kümmel ganz, Sesam ganz, Kürbiskerne grob gehackt

        Zubereitung
        Die beiden Mehle in eine Schüssel geben und zusammen mit dem Salz gut vermengen. Das Bier lauwarm erwärmen, den Honig dazugeben, Hefe zerbröckeln
        und darin gut auflösen lassen. Die Bier-Hefe-Mischung und das lauwarme Wasser zum Mehl geben und alles gut zu einem glatten Teig verkneten.
        Die Kürbiskerne werden zum Schluss darunter geknetet. Den Teig etwa eine Stunde zugedeckt rasten lassen. Danach wird der Teig auf bemehlter Arbeitsfläche
        nochmals gut durchgeknetet und länglich geformt. Etwa 3cm dicke Scheiben abschneiden, und diese dann zu kleinen länglichen Baguettes formen. Ein Backblech
        mit Backpapier ausgelegen und die Baguettes darauf geben. Nochmals 20 Minuten gehen lassen. Mit Wasser bepinseln und mit Kümmel, Sesam und gehackten
        Kürbiskernen bestreuen.

        Den Backofen auf 220 Grad vorheizen und ungefähr 25-35 Minuten backen. Klopfprobe an der Unterseite des Brotleibs machen, hört es sich hohl an ist das Brot fertig.
        Eine Tasse Wasser bereits beim Vorheizen in den Backofen stellen, denn das Wasser sollte heiß sein wenn das Brot in den Ofen kommt.
        Dadurch entsteht eine höhere Luftfeuchtigkeit im Ofen und das Brot kann zusätzlich noch etwas aufgehen und die Oberfläche wird nicht trocken.

         

        2016-12-05_0018

        .

        Würziges Kräuter-Roggenbrot mit Bierkruste

        Zutaten
        600g Roggen-Vollkornmehl
        400g Weizenmehl
        3TL Kräutersalz
        1TL gemahlener bunter Pfeffer
        15g Sauerteigextrakt
        getrocknete Kräutermischung: 2EL Thymian, 2EL Rosmarin, 2EL Kümmel
        21g Germ (=ein halber Würfel)
        500ml lauwarmes Wasser
        1 Flasche Pale Ale 0,33l (davon etwa 3 EL für später bei Seite geben)

        Zubereitung
        In einer großen Rührschüssel werden die beiden Mehle mit Salz und Pfeffer gut vermengt.
        Sauerteigextrakt sowie die getrockneten Kräuter hinzufügen. Den Germ im lauwarmen Wasser auflösen und danach abwechselnd mit dem Bier unter die
        Mehlmischung rühren und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Wenn der Teig noch kleben sollte, etwas Mehl hinzugeben. Wenn er zu trocken ist, etwas
        warmes Wasser hinzufügen. Der Teig kann sowohl in der Küchenmaschine als auch händisch geknetet werden. An einem warmen Ort für eine halbe Stunde
        gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

        Auf einer bemehlten Arbeitsfläche wird der Teig nochmals gut durchgeknetet und dann zu einem Leib geformt. Zum Rasten in einem Brotkorb geben und zugedeckt
        noch etwa 20 Minuten ruhen lassen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech stürzen. Mit dem restlichen Bier ( ca. 3EL) den Brotleib ordentlich bepinseln.
        Im vorgeheizten Backofen bei 250 Grad Ober- und Unterhitze 20 Minuten backen. Danach die Hitze auf 200 Grad zurückdrehen und weitere 40 Minuten ausbacken.
        Klopfprobe an der Unterseite des Brotleibs machen, hört es sich hohl an ist das Brot fertig.
        Eine Tasse Wasser bereits beim Vorheizen in den Backofen stellen, denn das Wasser sollte heiß sein wenn das Brot in den Ofen kommt.
        Dadurch entsteht eine höhere Luftfeuchtigkeit im Ofen und das Brot kann zusätzlich noch etwas aufgehen und die Oberfläche wird nicht trocken.

         

        2016-12-05_0002

        2016-12-05_0001

        2016-12-05_0003

        2016-12-05_0004

        2016-12-05_0005

        2016-12-05_0006

        2016-12-05_0007

        2016-12-05_0008

        2016-12-05_0009

        2016-12-05_0010

        2016-12-05_0011

        2016-12-05_0012

        2016-12-05_0015

        2016-12-05_0016

        2016-12-05_0017
        2016-12-05_0019

        2016-12-05_0022

        2016-12-05_0014

        2016-12-05_0020

        2016-12-05_0021

         

        *Sponsored Post. In freundlicher Kooperation mit Stiegl.*

         

         

         

        JOURNAL JOURNAL

        Risotto mit Ofengemüse

        15. November 2016

        Rezept für 4-6 Personen

        Zutaten
        200 g Parmesan
        5 Pflaumen
        1 kg Kürbis (wir haben einen Hokkaido und einen Butternuss verwendet)
        3 EL Olivenöl
        4 TL Thymianblätter
        4 TL Rosmarinnadeln
        1 Zwiebel
        1 Knoblauchzehe
        3 EL Butter
        1 l Gemüsesuppe
        350 g Risottoreis
        150 ml trockener Weißwein
        Salz, Pfeffer und Gewürze deiner Wahl (Tipp: “Sonnenkuss” von Sonnentor)

         

        2016-11-15_0001

         

        Zubereitung
        Das Backrohr auf 180 °C (Umluft) vorheizen. Parmesan grob reiben.
        Pflaumen waschen, entkernen und vierteln.
        Die beiden Kürbisse entkernen und schälen. Je die Hälfte pro Sorte in ca. 2 cm dicke Spalten schneiden.
        Die geschnittenen Pflaumen und Kürbisspalten mit 3 EL Öl,  3 EL Parmesan, 1 TL Thymian, 1 TL Rosmarin sowie etwas von der Gewürzmischung, Salz und Pfeffer in einer Schüssel gut vermischen.

        Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und auf mittlerer Schiene 20 – 25 Minuten braten, bis die Kürbisspalten weich und an den Rändern goldbraun sind. Zwischendurch ab und zu das Gemüse wenden.
        In der Zwischenzeit den restlichen Kürbis grob raspeln.
        Zwiebel und Knoblauch schälen, fein schneiden und mit einem Esslöffel Butter in einem großen Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen. Die Gemüsesuppe in einem zweiten Topf erhitzen.

        Reis zu den Zwiebeln geben und glasig anschwitzen. Mit Wein ablöschen und diesen fast zur Gänze einkochen lassen.
        Den geraspelten Kürbis unter den Reis rühren.
        Nun ein paar Schöpfer der heißen Suppe dazugießen und unter häufigem Rühren einkochen lassen. -> Dieser Vorgang sollte nun so oft wiederholt werden bis die Suppe zur Gänze aufgebraucht ist. Etwa 20 Minuten sollte dieser Vorgang dauern, so wird das Risotto besonders cremig. Der Reis sollte am Ende bissfest ist.

        Anschließend das Risotto gut würzen, und die restliche Butter sowie den Parmesan einrühren.
        Rosmarin und Thymian zu Schluss unter das Risotto rühren.

        Das Risotto mit dem geschmorten Kürbis und den Pflaumen anrichten.
        Etwas Parmesan und Kräuter darüber streuen.

         

        2016-11-15_0002

        2016-11-15_0005

        2016-11-15_0003

        2016-11-15_0004

         

         

         

        JOURNAL JOURNAL

        Under the appletree

        2. November 2016

         

        2016-11-02_0003
        2016-11-02_0005
        2016-11-02_0007

        2016-11-02_0008

        2016-11-02_0009

        2016-11-02_0011

        2016-11-02_0012

        2016-11-02_0014

        2016-11-02_0015

        2016-11-02_0016

        2016-11-02_0017

        2016-11-02_0018

        2016-11-02_0019

        2016-11-02_0020

        2016-11-02_0021

        2016-11-02_0022

         

        decoration: marina krimbacher – beau.concept
        photography: carolina auer – www.carolina-auer.com
        recipe & foodstyling: carina grissemann

        Die Rezepte findet ihr auch in unserem neuen KitchenMAG #3

         

         

        2016-11-02_0004

        JOURNAL JOURNAL

        KitchenMAG #3

        2. November 2016

        Unser KitchenMAG #3 ist online – WE LOVE IT!

        kitchenmag3

        JOURNAL JOURNAL

        Lemon Cake

        20. September 2016

        Zutaten
        250g Mehl
        2 TL Backpulver
        Prise Salz
        200g weiche Butter (Zimmertemperatur)
        240g Zucker
        3 Eier
        Schale von zwei Zitronen
        Saft von einer Zitrone
        150ml Milch
        3 EL Holunderblütensirup

        Sirup zum Bestreichen
        Saft von einer Zitrone
        3 EL Holunderblütensirup
        50g Staubzucker

        Zubereitung
        Den Ofen auf 180 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen. Ein einer Schüssel Mehl, Backpulver uns Salz vermischen.
        Butter, Zucker, Eier, Zitronenschale und den Zitronensaft mit der Küchenmaschine (Mixer) ganz cremig rühren.
        Die Mehlmischung nun mit einem Sieb hinzufügen, Milch und Holunderblütensirup ebenfalls dazugeben und nun locker unterrühren.

        Eine Kuchenform (länglich oder rund) mit Butter ausstreichen und den Teig hineingeben.
        Der Zitronenkuchen dauert mindestens 45 Minuten. Am Besten, die Probe mit einem Holzstäbchen machen, er sollte in der Mitte auf keinen Fall klebrig sein.
        In der Zwischenzeit kann der Sirup hergestellt werden, dafür die 3 Zutaten in einem Topf erwärmen. Wenn sich der Staubzucker löst, kurz umrühren, einkochen
        und vom Herd nehmen. Wenn der Kuchen fertig ist, aus dem Ofen nehmen, sofort mit einem Holzstäben viele kleine Löcher hineinstechen und mit dem Sirup
        bestreichen. Den Zitronenkuchen ganz auskühlen lassen und aus der Form nehmen.

        .

        kitchenstory_small_zitronenkuchen-4

        kitchenstory_small_zitronenkuchen-5

        kitchenstory_small_zitronenkuchen-3

        kitchenstory_small_zitronenkuchen-2

        JOURNAL JOURNAL

        Pancake Bowl

        3. September 2016

        Zutaten
        3 Eier
        120g Weizenmehl
        1TL Backpulver
        1EL Staubzucker
        140ml Milch
        Prise Salz
        Früchte, Joghurt, Marmelade, Honig und Nüsse

        Zubereitung
        Als erstes die Eier trennen.  Dann Mehl, Backpulver, Staubzucker und Milch mit den Dottern verrühren – bis ein dicker Teig entsteht. Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und zügig unter den Teig heben. Eine beschichtete Pfanne heiß werden lassen, und mit einem Suppenlöffel Teig-Portionen in die Pfanne geben.

        Die Pancakes immer wieder mal wenden, bis sie an beiden Seiten goldbraune Farbe angenommen haben.
        Die fertig gebackenen Pancakes in einer flachen Schüssel auflegen und mit den frischen Früchten und den anderen Toppings deiner Wahl garnieren.

         

        kitchenstory_small_pancake-4

        kitchenstory_small_pancake-1

        kitchenstory_small_pancake-3

         

        FRÜHLING FRÜHLING

        Erdbeer- Buttermilch Eis

        10. Juni 2016

         

        kitchenstory_buttermilch_eis_kl-10

         

        Zubereitung
        Alle Zutaten (außer die Erdbeeren) werden mit dem Schneebesen leicht vermischt. Falls es euch zu wenig süß sein sollte, kann man natürlich mehr Honig verwenden oder aber auch etwas Staubzucker dazusieben. Der Geschmack der Buttermilch sollte aber im Vordergrund bleiben, denn der macht das Eis zum absoluten “Summer-Refresher”.

        Wir haben bei diesem Eis-Rezept das erste mal unsere neue Eismaschine verwendet, und sind total begeistert wie schnell und einfach es funktioniert.
        Die Masse wird nun in der Eismaschine cremig gerührt, bei uns hat es ca. 20 Minuten gedauert, bis das Eis eine cremige Konsistenz hatte. Die klein geschnittenen Erdbeeren haben wir zum Schluss untergerührt.
        Die Masse kann dann in Eisformen oder aber auch in jede andere Form gegossen werden.
        Wir haben unsere Buttermilch-Popsicles noch für ca. 30 Minuten ins Gefrierfach gegeben, damit sie richtig fest sind.

        Fertig ist unser absolutes Lieblingseis für diesen Sommer.

         

         

        kitchenstory_buttermilch_eis_kl-17

        kitchenstory_buttermilch_eis_kl-11

        kitchenstory_buttermilch_eis_kl-14
        kitchenstory_buttermilch_eis_kl-15
        kitchenstory_buttermilch_eis_kl-16
        kitchenstory_buttermilch_eis_kl-12
        kitchenstory_buttermilch_eis_kl-19

         

         

         

        JOURNAL JOURNAL

        Bärlauchsuppe

        9. Mai 2016

        Zutaten für 4 Portionen
        eine gute Handvoll von Bärlauchblättern und Brunnenkresse
        120g Spinatblätter
        30g Jungzwiebel mit Grün
        100g mehlige Kartoffeln
        1EL Butter
        10g Schnittlauch
        10g Petersilie
        10g Kerbel
        1/2l Gemüsesuppe
        1/4l Sahne
        Salz, Pfeffer, Muskatnuss zum würzen

        Zubereitung
        Bärlauchblätter, Brunnenkresse, Spinatblätter und Jungzwiebel waschen und etwas hacken bzw. die Jungzwiebel in kleine Stücke schneiden. Kartoffeln schälen und klein würfeln.
        Butter in einem Topf zerlaufen lassen, das Gemüse hinzufügen und etwa 10 Minuten dünsten lassen. Gemüsesuppe in einem anderen Topf erhitzen. Mit der kochend heißen Gemüsesuppe das Gemüse aufgießen, und weitere 5 Minuten aufkochen lassen. Die Kartoffeln sollten nun weich sein. Schnittlauch, Petersilie und Kerbel hinzufügen, und die Suppe mit einem Mixstab fein pürieren.
        Sahne einrühren und je nach Belieben würzen. Garniert wird mit einem Schuss Olivenöl,  fein geschnittenem Bärlauch und Kräutern. Mit gerösteten Brotscheiben servieren.

        bärlauch_kitchenstory_kl-2

        bärlauch_kitchenstory_kl-3

        bärlauch_kitchenstory_kl-4

        bärlauch_kitchenstory_kl-5

         

        FRÜHLING FRÜHLING

        Erdbeer- Rhabarber Crumble

        14. April 2016

         

        https://vimeo.com/163577985

         

        kitchenstory_small_crumble-8

        Zutaten

        Zutaten für 4 Portionen

        300g Rhabarber
        300g Erdbeeren
        200g Mehl
        100g kalte Butter
        80g Kristallzucker
        2 EL  Vanillezucker
        20g brauner Zucker
        Saft einer halben Zitrone
        Butter für die Form

        .

        Zubereitung 

        Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen.
        Ofenfeste Förmchen oder eine große Form mit Butter ausstreichen.
        Rhabarber waschen, schälen, in grobe Stücke schneiden. Erdbeeren waschen, und vierteln. In einer Schüssel mit braunem Zucker und Zitronensaft, den Rhabarber und die Erdbeeren kurz vermischen, und dann in die Förmchen füllen.

        Das Mehl sieben und die Butter in Würfel schneiden. Mehl, Butter, Zucker und den Vanillezucker mischen und mit den Händen schnell zu Streuseln verreiben. Die Streusel über die Rhabarer-Erdbeer-Mischung geben und im Ofen auf mittlerer Schiene, ca. 35-45 Minuten goldbraun backen.

        .

        kitchenstory_small_crumble-1

        kitchenstory_small_crumble-7

         

        kitchenstory_small_crumble-5

         

        JOURNAL JOURNAL

        Winter Wedding Cake – Frosted Love

        13. April 2016

        Wir lieben es Shoot’s mit anderen Dienstleistern der Hochzeitsbranche zu organisieren und zu realisieren. Unsere liebe zu Hochzeiten begann eigentlich damit, dass Carolina auch Hochzeitsfotografin ist und was gibt’s schöneres als Food & Wedding zu kombinieren? Vor allem lieben wir Blumen und Dekoration – Marina von Beau.Concept Decoration lebt und liebt ihren Beruf  und das sieht man auch an den Bildern.

         

        2016-12-29_0031

         

        Zubereitung Biskuit
        Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und den Boden der beiden Springformen mit Backpapier auslegen. Die Eier in 2 größere Schüsseln voneinander trennen. Zuerst das Eigelb mit dem Zucker, Vanillezucker und Salz aufschlagen. Das warme Wasser darüber gießen und auf höchster Stufe cremig rühren, bis die Eiercreme weißlich wird. Zur Seite stellen.

        In der zweiten Schüssel das Eiweiß erst leicht steif schlagen und dann nach und nach die zusätzlichen 100g Zucker einrieseln lassen. Nun ganz steif schlagen und mit einem großen Löffel locker unter die Eiercreme heben. Nicht zu viel umrühren, damit das Biskuit beim Backen auch schön aufgeht. Das Mehl sieben und mit der Speisestärke mischen. Die  Mischung so kurz wie möglich locker unter die Eiermasse heben, damit der Teig nicht wieder flüssig wird. 2 Springformen sollten vorbereitet sein, in denen man die Biskuitmasse füllen kann.

        Auf der mittleren Schiene bei 180 Grad goldgelb backen.
        Wenn das Biskuit fertig gebacken ist, erstmal ganz auskühlen lassen. Danach erst aus der Form nehmen und das Backpapier entfernen. Mit einem Sägemesser, vorsichtig einschneiden, und den oberen Boden herunterheben.

        Zubereitung Creme
        Die Sahne aufschlagen und den Zucker dabei einrieseln lassen. Den Rum ebenfalls dazugeben. Die Mascarpone mit dem Orangen-/Zitonensaft verrühren und die Orangenzesten dazugeben. Nun die Mascarpone mit der Sahne vermischen und kurz durchrühren damit sich alles gut vermengt. In den Kühlschrank stellen damit die Creme gut durchziehen kann.

        Zutaten zum Anrichten der Torte
        Heidelbeergelee sowie Heidelbeeren und Brombeeren

        Vor dem zusammensetzen werden die einzelnen Böden mit dem Heidelbeergelee bestrichen, darauf wird die Creme aufgetragen, Heidelbeeren und Brombeeren werden auf der Creme verteilt und der nächste Boden kann darauf gesetzt werden. So weiter fortfahren. Wir haben bei dieser Torte drei Biskuit Böden verwendet, natürlich könnt ihr auch alle vier verwenden, je nach dem wie hoch eure Naked Cake werden soll.

         

        2016-12-29_0009

        2016-12-29_0011

        2016-12-29_0012

        2016-12-29_0014

        2016-12-29_0015

        2016-12-29_0016

        2016-12-29_0017

        2016-12-29_0018

        2016-12-29_0019

        2016-12-29_0023

        2016-12-29_0025

        2016-12-29_0027

        2016-12-29_0028

        2016-12-29_0029

        2016-12-29_0044

        2016-12-29_0032

        2016-12-29_0031

        2016-12-29_0034

        2016-12-29_0038

        2016-12-29_0046

        Fotografie: Carolina Auer Photography
        Rezept & Foodstyling: Carina Grissemann
        Styling & Dekoration & Blumen: Marina Krimbacher – beau.concept
        Organisation: Sabine Hofmann – HOCHzeiten
        Model: Laura Z.
        Hair & Makeup: Melanie Walch
        Kleid: Elfenkleid