GALLERIES
        GO BACK
        TO MENU
        Herbst Herbst

        Blätterteig Feigen Tarte

        9. Dezember 2017


        Zutaten für 4 Portionen

        1 Rolle frischen Blätterteig
        100g Topfen
        100g Creme fraiche
        1TL Oregano
        1TL Thymian
        Salz
        Pfeffer
        Muskatnuss

        2 kleine rote Zwiebel
        3 Stück Feigen
        150g Weintrauben
        60g Heidelbeeren
        50g Haselnüsse
        50g Cashewnüsse
        1EL geschmolzene Butter

         

        Zubereitung

        Backrohr auf 180 Grad Umluft vorheizen. Blätterteig auf einem Backblech ausbreiten.
        Den Teigrand einklappen, sodass eine ovale Form und ein erhöhter Rand entsteht.
        Für die Füllung werden Topfen, Creme fraiche und Kräuter vermengt. Mit Salz, Pfeffer und Muskat nach Belieben abschmecken.

        Zwiebel schälen und in feine Scheiben schneiden, ebenso die Feigen in dünne Scheiben schneiden.
        Weintrauben längs halbieren und entkernen. Haselnüsse und Cashewnüsse leicht zerdrücken.
        Füllung auf dem Blätterteig verstreichen und mit den Zutaten belegen. Den Rand mit geschmolzener Butter bepinseln.
        Im Backrohr ca. 25-30 Minuten backen, bis der Rand leicht gebräunt ist und die Früchte etwas Farbe bekommen haben.

        Herbst Herbst

        Kürbispesto, Pasta & Kichererbsen

        20. November 2017

        Zutaten für 4 Portionen
        für das Pesto
        1/2 Hokkaido Kürbis
        2 Zweige Salbei
        40g Walnüsse
        1TL Kurkuma
        1TL Kreuzkümmel
        Meersalzflocken
        Pfeffer
        4EL Olivenöl
        1 Mandarine

        400g Nudeln (Orecchiette)

        1EL Butter
        150g Kichererbsen
        1 Zweig Salbei
        1/2TL Kurkuma

        + Olivenöl für die Pasta
        + rote Beete Kresse

         

         

         

        Zubereitung
        Das Backrohr auf 150 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.
        Kürbis in kleine Stücke schneiden und auf dem Backpapier auflegen. Nun alle weiteren angeführten Zutaten über den Kürbisstücken verteilen. Mit Olivenöl und dem Saft der Mandarine beträufeln. Im Backrohr für 30 Minuten garen lassen. Zwischendurch ein- bis zwei mal die Mischung vermengen. Sobald der Kürbis weich ist und sich mit einer Gabel zerdrücken lässt, kann das Blech aus dem Ofen genommen werden.
        Noch warm in eine Schüssel geben und fein pürieren. Die Nudeln al dente kochen.
        In der Zwischenzeit Butter in einer Pfanne erhitzen, Kichererbsen und Salbei darin schwenken, mit Kurkuma würzen.
        Die fertig gekochten Nudeln mit Olivenöl beträufeln. Pasta mit einem Löffel Kürbispesto, den Kichererbsen und den gebratenen Salbeiblättern anrichten. Mit roter Beete Kresse garnieren.

         

         

         

        Herzlichen Dank an die Künstlerin Christine Bandmann, die uns ihre wunderbare Keramik für diese Serie zur Verfügung gestellt hat.

         

        Herbst Herbst

        Waltherkuchen

        17. November 2017

        Der beste Walnusskuchen, mit den geschmackvollsten Walnüssen, dem feinsten Honig und sehr viel Liebe! Danke W.

        Zutaten für 8 Portionen
        40g Walnuss Hälften
        100g Zartbitterschokolade
        1TL Tahini Paste
        150g weiche Butter
        100g Rohrzucker
        2 Eier
        60g Mehl
        30g Kakao
        30g geriebene Haselnüsse
        1TL Zimt
        Mark von einer halben Vanilleschote
        1TL Backpulver
        1TL Honig
        1TL Wasser

        Topping
        4EL weiche Butter
        2EL Tahini Paste
        3EL Staubzucker gesiebt
        1TL Meersalzflocken

         

         

         

        Zubereitung
        Das Backrohr auf 175°C (Umluft) vorheizen.
        Die Walnüsse auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und für ca. 10 Minuten im Ofen rösten, danach fein hacken. Schokolade im Wasserbad schmelzen, Tahini Paste unterrühren und kurz auskühlen lassen.
        Butter mit dem Rohrzucker schaumig rühren und die Eier nacheinander dazugeben.
        Mehl, Kakao, Haselnüsse, Zimt, Vanillemark und Backpulver vermischen und vorsichtig unter die Buttermasse mischen.
        Die flüssige Schokolade und die gehackten Walnüsse hinzugeben und in die Masse einarbeiten.
        Kuchenform (rund oder eckig – Durchmesser ca. 20cm) mit Butter ausstreichen oder mit Backpapier auslegen.
        Die Kuchenmasse in der Form verteilen und glatt streichen. Für 30 Minuten bei 175°C backen.
        Honig mit Wasser vermischen und die Oberfläche des fertig gebackenen Kuchens damit bestreichen.
        Vollständig auskühlen lassen.
        Für das Tahini Topping zunächst Butter mit Tahini Paste fein mixen, gesiebten Staubzucker und Meersalzflocken hinzufügen. Die Buttercreme auf dem Kuchen verstreichen, vor dem schneiden und servieren etwa 20 Minuten kalt stellen.

         

         

        Herbst Herbst

        Herbstliches Dinner

        7. November 2017

        Die warmen Farben, das wohlige Licht und die gemütliche Stimmung des Herbstes – wie sehr wir diese Jahreszeit lieben.
        Auch die saisonalen Lebensmitteln haben es uns sehr angetan!
        Ein herbstliches Menü das von unserer letzten Ernte von Rüben, Zwiebeln und Karotten erzählt..

         

         

         

        Pastinakensuppe
        mit Pilzen, Nüssen, Granatapfel

        Zutaten
        3 Stück Pastinaken
        1 Stück rote Beete
        1 rote Zwiebel
        1EL Haselnüsse
        1TL Zitronengras
        Öl
        100g Maronen
        Schuss Rotwein
        500ml Wasser
        Salz
        Pfeffer
        4 Stück braune Champignons
        2 Stück Kräuterseitlinge
        1EL Granatapfelkerne
        Frischer Thymian

         

        Zubereitung
        Pastinaken und rote Beete schälen und in grobe Stücke schneiden, Zwiebel schälen und fein hacken.
        Haselnusskerne mit dem Griff des Messers leicht zerdrücken. Zitronengras schälen und sehr fein hacken.
        In einem Topf zuerst Zwiebel, Haselnüsse und Zitronengras in Öl anbraten.
        Das Gemüse und die Maronen hinzufügen und gut anschwitzen, sodass das Gemüse etwas Farbe bekommt. Mit einem Schuss Rotwein ablöschen, und anschließend mit Wasser aufgießen. Etwa 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, danach fein pürieren.
        Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Champignons und Kräuterseitlinge in Scheiben schneiden und in Öl in einer Pfanne anbraten. Die feine Pastinakensuppe mit den gebratenen Pilzen, Granatapfelkernen und frischen Thymian anrichten.

         

         

        Rote Beete Quiche
        mit Karotte, Zwiebel, Pflaume


        Zutaten für eine Form mit etwa 23cm Durchmesser
        1 Bogen Blätterteig

        für die Füllung
        250g Topfen
        250g Sauerrahm
        150g Fetakäse
        Salz
        Pfeffer
        frische Kräuter wie Oregano, Rosmarin, Thymian, gehackt
        2 Eier

        für das Topping
        4 Stück rote und weiße kleine Zwiebel
        2 Stück rote Beete
        2 Stück Pflaumen
        4 Stück Baby Karotten
        1 Handvoll rote Beete Blätter
        2 EL Olivenöl

         

        Zubereitung
        Das Backrohr auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kuchenform (Springform) mit Backpapier auslegen.
        Den Blätterteig in die Form hineinlegen und am Rand grob hochdrücken. Für die Füllung zunächst alle Zutaten bis auf die Eier verrühren. Mit Salz und Pfeffer und den fein gehackten Kräutern abschmecken.
        Eier unterrühren und bei Seite stellen. Für das Topping, die Zwiebeln und die rote Beete schälen und in feine Scheiben schneiden. Pflaumen halbieren, vom Kern lösen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Die Babykarotten längs halbieren.
        Die Füllung in die mit dem Blätterteig vorbereitete Form geben und verstreichen.
        Das Gemüse abwechselnd, je nach Belieben der Farbtöne, auf der Füllung verteilen. Die Hälfte der rote Beete Blätter für später
        noch bei Seite geben. Die Quiche die ersten 10 Minuten der Backzeit am Boden des Backofens stellen. Weitere 20-25 Minuten auf mittlerer Schiene ausbacken, bis der Rand eine leichte Bräune hat. Aus dem Rohr nehmen und etwas auskühlen lassen.
        Mit den restlichen frischen rote Beete Blättern bestreuen und mit Olivenöl beträufeln.

         

         

        Dunkle Erdnussbutter Schokoladen Soufflés
        Zutaten für 5 Ramequin Formen (=feuerfeste Formen)

        für den Kern
        50g weiße Schokolade
        50g Erdnussbutter

        für den Teig
        80g Zartbitterschokolade (mind. 70% Kakaoanteil)
        75g Butter
        30g Mehl
        3 Stück Eier
        75g Zucker

        + Butter und Mehl zum einfetten und bestäuben
        + Schokoladenspäne zum dekorieren
        + gehackte Haselnüsse und Erdnüsse zum dekorieren

         

        Zubereitung
        Weiße Schokolade in einer Schüssel über dem Wasserbad zum schmelzen bringen.
        Die flüssige weiße Schokolade mit der Erdnussbutter gut verrühren, sodass es eine Masse bildet. Im Kühlschrank abkühlen lassen. Das Backrohr auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Formen einfetten, mit Mehl ausstäuben und bei Seite stellen. Dunkle Schokolade über dem Wasserbad zum schmelzen bringen. Die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze zerlassen bis sie siedet.
        Über die geschmolzene dunkle Schokolade gießen und mit dem Schneebesen gut verrühren und bei Seite stellen. Aus der gekühlten Erdnuss-Schokolade Mischung fünf Kugeln formen und je eine Kugel in die vorbereiteten Formen geben. Für den Soufflé Teig die Eier mit dem Zucker mit Hilfe einer Küchenmaschine oder eines Handmixers bei mittlerer bis hoher Stufe
        schaumig und hell aufschlagen. Die dunkle Schokoladen-Buttermasse in die Eiermasse vorsichtig einrühren.
        Das Mehl leicht unter die Masse ziehen. Der Teig sollte eine luftig leichte Konsistenz haben. In die vorbereiteten Formen füllen und die Erdnusskugeln dabei gut bedecken.
        Die Formen sollten zu zwei Drittel mit der Schokoladenmasse gefüllt sein.
        Auf mittlerer Schiene 12-15 Minuten backen. Die Soufflés aus dem Backrohr nehmen und kurz bei Zimmertemperatur auskühlen lassen. Mit Schokospänen und gehackten Nüssen bestreuen. Noch warm genießen.

         

        Herbst Herbst

        Schokolade-Nusskuchen

        31. August 2017

        „Nichts in der Natur bleibt, wie es ist, aber die Natur selbst ist immer da.“

        Ein regnerischer Sommertag kann sehr beruhigend sein. Zum entschleunigen und Kopf frei bekommen genau das Richtige. Die gute und frische, reine Luft tief einatmen – einen Spaziergang durch den Garten machen und dabei saftige Beeren ernten, die den Sommer über gewachsen sind.
        Bewusst draußen, an einem trockenen Ort Platz nehmen, und zusammen mit einem Stück Schokoladen Kuchen die Stimmung der Natur genießen.

        Zutaten
        200g Zartbitterschokolade
        200g Butter
        100g Kristallzucker
        100g Brauner Zucker
        100g gemahlene Mandeln
        100g gemahlene Haselnüsse
        1EL Backpulver
        1TL Zimt
        1 Prise Salz
        3 Eier
        2 EL Mehl

         

         

         

         

        Zubereitung
        Schokolade mit der Butter über dem heißen Wasserbad schmelzen.
        Backrohr auf 150 Grad Umluft vorheizen. Zucker, Mandeln, Haselnüsse, Backpulver, Zimt und Salz kurz verrühren.

        Die geschmolzene Schoko-Buttermasse unterrühren.
        Die Eier hinzufügen und die zwei Esslöffel Mehl als letztes kurz dazu rühren.
        Es sollte ein dickflüssige Masse entstehen. Falls der Teig zu cremig ist noch einen weiteren Esslöffel Mehl unterrühren.
        Schokoladenteig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und im vorgeheizten Backrohr 35-45 Minuten backen. Der Kuchen wird nachdem man ihn aus dem Backrohr genommen hat etwas zusammengehen.

        Mit Sahne und frischen Beeren, wie Brombeeren aus dem Garten, servieren.

         

         

         

         

        Herbst Herbst

        „Nature Souls“ Mountain Kitchen Meet Up #1

        28. August 2017

        “Übernimm das Tempo der Natur, Geduld ist ihr Geheimnis”
        Mountain Kitchen Meet Up auf der Kalchkendl Alm in Rauris bei Roswitha Huber

         

        Was für eine Ehre so unglaublich liebe Menschen kennen lernen zu dürfen, und mit ihnen Zeit verbringen zu können. Wir kochten gemeinsam, machten Lagerfeuer, gingen Wandern, genossen die Ruhe (Internet Empfang gab es nur bedingt, und war nur an wenigen Stellen möglich-sehr entschleunigend!). Die Kalchkendl Alm im Raurisertal war für 3 Tage unsere Heimat uns wir genossen den Duft der frisch gemähten Wiesen, hörten die Wasserfälle in der Ferne und spürten die Ruhe des Tales. Die Bergwelt rund um uns lies unser Herz mit jedem Moment höher schlagen.

        Beim gemeinsamen Kochen von unseren Lieblingsrezepten, tauschten wir uns über verschiedene Gewürze, Vorlieben, Ernährungsstile aus und machten es uns an der gedeckten Tafel unter dem Sternenhimmel gemütlich. Fast kitschig, aber so wunderschön. Unsere Gerichte wie Ofenkürbis, Salat, Buchweizen-Bowl, Schwammerlgulasch, Flammkuchen und Topfenknödel mit Marillenröster ließen wir uns schmecken und kamen zum Entschluss, dass das Einfach doch am Besten ist.

         

         

         

        Wenn einem in der Früh der unverkennbare Duft von frisch gebackenem Brot weckt, dann spürt man das man am richtigen Platz ist. Beim Brotbackkurs von Roswitha Huber lernten wir wie man einen Sauerteig ansetzt, Salzstangerl richtig macht und wie einfach es eigentlich ist, Butter zu machen.

        Das Wandern im Rauriser Urwald, in der unverfälschten Natur, mit dem hohen Farn, Waldheidelbeeren so weit das Auge reichte, und der Duft von Moos und feuchtem Waldboden machten unser gemütliches Meet Up unvergesslich.

         

         

        Danke für das Abenteuer mit euch…
        Doris Heinrich Photography
        Melina Kugelas von About that food
        Nadine und Jörg von Eat this
        Eva von Individualisten
        Verena von Hand und Honig

         

         

        Herbst Herbst

        Couscous Bowl mit Pestobrot

        24. August 2017

        Angaben für 2-4 Personen
        Zutaten für das Pestobrot

        Für den Teig
        10g Hefe frisch
        125ml warmes Wasser
        250g Weizenmehl
        1/2 TL Salz
        4EL Olivenöl

        Für das selbstgemachte Pesto
        50g von verschiedenen Kräutern
        Basilikum, Salbei, Thymian, Currykraut, Oregano
        40g Cashewnüsse
        120ml Olivenöl
        Salz und Pfeffer

        Zubereitung
        Hefe in Wasser auflösen.
        Mehl mit Salz in einer Schüssel vermengen und die aufgelöste Hefe und Olivenöl hinzufügen. Mit der Küchenmaschine oder mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
        In eine Schüssel geben und zugedeckt eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
        In der Zwischenzeit das Pesto herstellen, dazu mit einem Mixer (oder Multizerkleinerer) die Zutaten fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer nach eigenem Geschmack würzen.
        Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche länglich ausrollen. Die Fläche mit dem Kräuter-Pesto bestreichen (1EL bei Seite geben für später)
        Zuerst länglich zusammenrollen, dann eindrehen sodass ein Leib entsteht. Mit dem übrigen Pesto den Brotleib bestreichen.
        Im Backrohr, bei Umluft mit 220 Grad mindestens 40 Minuten backen.

         


        Zutaten für die Couscous Bowl

        2 Tassen “Fini`s Feinstes” Couscous
        2 Tassen Wasser
        Salz und Pfeffer

        1 Stück Maiskolben
        2 Stück Jungzwiebel
        100g Brokkoli
        75g Erbsen
        50g Champignons
        Salz, Pfeffer, Knoblauch
        Öl zum Braten

        50g schwarze Johannisbeeren
        Salatkerne wie Sonnenblumen-, Sojabohnen-, Kürbiskerne
        Olivenöl


        Zubereitung
        Wasser leicht salzen und in einem Topf zum kochen bringen. Den Topf vom Herd nehmen, den Couscous einrühren und zugedeckt ca. 5 Minuten quellen lassen.
        Dann mit einer Gabel auflockern. Nach Belieben würzen und eventuell mit etwas Butter verfeinern.
        Für das Gemüse einen Topf mit Wasser zum kochen bringen.
        Maiskolben 15 Minuten, und Brokkoli 10 Minuten kochen lassen, dann aus dem Wasser nehmen. Die Erbsen nun für 3 Minuten im selben Wasser weiterkochen,
        und diese anschließend unter den Couscous mischen.

        Jungzwiebel halbieren, Champignons in feine Scheiben schneiden, den gekochten Maiskolben in kleine Stücke scheiden und in einer Pfanne mit etwas Öl scharf anbraten.
        Mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen. In einer flachen Schüssel wird der Couscous mit dem gebratenen Gemüse angerichtet.
        Mit Salatkernen und frischen Johannisbeeren garnieren. Mit Olivenöl beträufeln.
        Warmes Pestobrot dazu reichen.

         

        Herbst Herbst

        Steinobst Galette mit FINI’s Feinstes

        12. August 2017

        Zutaten
        Für den Teig:
        300g “Fini`s Feinstes”* Dinkelmehl
        3EL brauner Zucker
        1Msp. Zimt
        1Msp Bourbon Vanille gemahlen
        1 Prise Salz
        200g kalte Butter in Würfel (+10g Butter für später bei Seite geben)
        1 Ei
        2 EL Wasser

        Für die Füllung:
        250g Topfen
        Saft einer halben Zitrone
        1TL Zimt
        1EL brauner Zucker (+1EL für später)
        1EL Orangenlikör
        1 Msp. Bourbon Vanille gemahlen
        25g Haselnüsse gerieben (+2EL Haselnüsse gerieben für später zum bestreuen)
        25g Mandeln blättrig (+2EL Mandeln blättrig für später zum bestreuen)

        Steinobst:
        10 Stück Kirschen
        5 Stück Marillen
        2 Stück Pflaumen
        (natürlich kann jedes beliebig andere Obst verwendet werden, wie Pfirsich, Nektarine, oder Beeren)

         

        Zubereitung
        Für den Teig, rasch alle Zutaten verkneten, mit den Händen oder mit der Küchenmaschine möglich. Den Teig zu einer Kugel formen und für 45 Minuten in den Kühlschrank geben. Das Backrohr auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, sowie ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.
        Für die Füllung alle Zutaten verrühren und bei Seite stellen.
        In der Zwischenzeit das Obst waschen, trocken tupfen, entkernen und halbieren.
        Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. (immer etwas Mehl verwenden, damit er nicht kleben bleibt).
        Zu einer runden Form ausrollen. (Durchmesser von etwa 35 cm).
        Nun den Teig mit Hilfe von zwei Teigkarten oder dem Nudelholz auf das vorbereitete Backblech heben.
        Die Topfen-Masse auf dem Teig mittig verstreichen, etwa 5cm an allen Seiten zum Rand freihalten.
        Die halbierten Obststücke nach Belieben in die Topfencreme setzen. Mit etwas braunem Zucker bestreuen. Den Teigrand nun von allen Seiten in die Mitte klappen und mit etwas geschmolzener Butter bepinseln. Mit den restlichen Nüssen (je 2EL von Haselnüssen und Mandeln) bestreuen und dann im Backrohr bei 35-45 Minuten lang backen.
        Die Galette etwas auskühlen lassen, mit Staubzucker anzuckern.

         

        *In freundlicher Kooperation mit FINI’s Feinstes*

        Herbst Herbst

        Grüner Flammkuchen

        12. Juli 2017

        Zutaten für 4 Stück Flammkuchen
        10g frische Hefe
        3EL warmes Wasser
        250g Weizenmehl
        100ml Buttermilch
        3 Esslöffel Olivenöl

        Belegt wird mit Ricotta, frischen Mangold-Blättern, Erbsenschoten, Radieschen und Jungzwiebel in dünnen Scheiben, Schnittlauchblüten, gehackten Haselnüssen und gehobelten Parmesan.

        Zubereitung
        Zuerst die Hefe zerbröckeln und mit 3 Esslöffel warmen Wasser auflösen. In einer Rührschüssel, die restlichen Zutaten vermengen, die aufgelöste Hefe dazugeben und alles gut verkneten bis ein glatter Teig entsteht. (mit einer Küchenmaschine gehts natürlich schneller, ist aber auch mit den Händen möglich)
        Den Teig zu einer Kugel formen, in der Schüssel abgedeckt mit einem Küchentuch ca. 2-3 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

         

         

        Das Backrohr auf 250 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig nochmals kurz durchkneten und in 4 Teile teilen. Die Teile einzeln auf einem Backpapier dünn ausrollen und nach ein paar Minuten noch einmal kurz nachrollen. Den Teig mit Ricotta bestreichen und vorerst nur für 5 Minuten in das Backrohr geben.
        Nach den 5 Minuten den Flammkuchen aus dem Rohr nehmen und mit frischem Mangold, Erbsenschoten, Radieschen, Jungzwiebel, Schnittlauchblüten, gehackten Haselnüssen und Parmesan belegen und noch für etwa drei Minuten fertig backen. Den Flammkuchen noch ofenwarm servieren und genießen.

         

         

         

        Journal Journal

        Über Heumilch, Bergkäse und atemberaubende Natur

        3. Juli 2017

        Leben im Einklang mit der Natur. – Das spürten wir bei unserem Besuch im Bregenzerwald  in Vorarlberg. Die Menschen strahlen dort eine ganz besondere Ruhe und Zufriedenheit aus. Zu wissen, in welch wunderschönen Gegend die Kühe den Sommer verbringen dürfen, hat schon etwas sehr beruhigendes. Zu sehen, mit wie viel Liebe und Leidenschaft, Unternehmen geführt werden und zu spüren wie ehrlich die Arbeit erfolgt.

         

        FREITAG 30.6.2017 – Mellau

        Käseschule Metzler in Egg
        Mit allen Sinnen genießen. Sehen – Riechen – Schmecken – Fühlen
        Für Käseliebhaber, wie wir es sind, ist es schon etwas ganz besonderes seinen eigenen Käse herstellen zu dürfen. Es sind schon einige Schritte gefragt, bis man seinen selbstgemachten Frischkäse genießen darf. Aber jede einzelne Minute war es wert. Nach vielem rühren und beobachten der Milchkonsistenz und warten auf die richtige Temperatur durften wir den Käse mit Gewürzen und getrockneten Blüten verfeinern.

         

        Kulinarisch ging es für uns am Abend weiter, mit einem köstlichen 5 Gänge Überraschungsmenü im Biohotel Schwanen in Bizau. Mit Kichererbsen auf Orangefilet, Buchweizenknöderln, Zitronen Hühnchen uvm. kochten sich die „Wilden Weiber“ in unser Herz.

         

        SAMSTAG 1.7.2017
        Auf geht’s auf die Alpe Steris im schönen Marul. Hinauf über die wunderbaren Almwiesen, genossen wir den atemberaubenden Ausblick auf die Bergwelt des Kleinwalsertals und wurden im Steris Stübli herzlich willkommen geheißen.
        Die Produktion der hochwertigen Produkte erfolgt direkt auf der Alm. Täglich werden dort hunderte von Liter Milch zu Käse verarbeitet, um ein Endprodukt der Spitzenklasse zu gewinnen.
        In dieser Umgebung  kann man die Artenvielfalt der Gräser und Kräuter sehen und spüren.
        Kaum haben wir eine  befriedigendere Arbeit, als wie diese es auf der Alm ist, gesehen und gespürt.

         

         

        ZU DIESER BLOGGERREISE WURDEN WIR VON HEUMILCH EINGELADEN – VIELEN DANK FÜR  DEN EINBLICK IN DIE KÄSEKULTUR VORARLBERGS UND DIE TOLLE  ZUSAMMENARBEIT!